Die Welt (04.09.2019)

Die Welt – Es gibt keine Welt! alter Text

Die Welt, die wir sehen, spiegelt lediglich unser eigenen inneren Bezugsrahmen wider: die vorherrschenden Ideen, Wünsche und Gefühle in unserem Geist. «Wahrnehmung wird durch Projektion erzeugt.»

Erst schauen wir nach innen und entscheiden uns für die Art der Welt, die wir sehen wollen, und dann projizieren wir diese Welt nach aussen und machen daraus die Wahrheit, wie wir sie sehen. Wir machen sie durch unsere Deutung dessen, was wir sehen, wahr.

In einem Beispiel folgert daraus, dass wenn jemand wütend auf uns ist, wir keine wirkliche Person sehen, sondern ein Symbol unseres eigenen Ärgers, so dargestellt, als sei es ausserhalb von uns. Also sehen wir eigentlich unseren eigenen Hass und Wahnsinn in der Welt.

Wenn wir unsere Wahrnehmung dazu verwenden, unsere eigenen Fehler – unser Ärger unser Mangel an Liebe egal in welcher Form – zu rechtfertigen, so werden wir eine Welt des Bösen, der Zerstörung, des Neides und der Verzweiflung sehen.  So geschehen jeden Tag in den Nachrichten.

Das alles müssen wir vergeben lernen, nicht deshalb weil wir «gut» und «barmherzig» sind, sondern weil das, was wir sehen, nicht wahr ist. Wir haben die Welt (durch unsere verdrehten Abwehrmechanismen) verzerrt und sehen deshalb etwas was nicht vorhanden ist.

Wenn wir unsere Wahrnehmungsfehler erkennen lernen, lernen wir auch, über sie hinweg zusehen oder zu «vergeben». Gleichzeitig vergeben wir uns selbst, indem wir über unsere verzerrten Selbstkonzepte zu unserem Selbst blicken, (das Gott in uns und als uns erschaffen hat).